Zu Gast im Lieblingsplätzchen Podcast
| | | | | | | | |

Zu Gast im Lieblingsplätzchen Podcast

Letzte Woche war ich zu Gast bei Jana im Lieblingsplätzchen Podcast und hab viel aus dem Nähkästchen geplaudert – von meiner Zeit hier in Wien, von meinem „früheren Leben“ mit meinem Exmann in Korneuburg (und meinen Exkatzen), von den aktuellen Buchprojekten, den C3W und der PrivacyWeek und was ich sonst grad alles so mache. 🙂…

| | |

Heureka!

Nach einigen fruchtlosen Versuchen, die Citavi Datenbank ins Mendeley zu importieren, hat es heute mit einem Umweg funktionert. Inklusive Umlauten und Zitaten. Heureka! Folgendermaßen hat’s funktioniert: Im Citavi die Datenbank als EndNote Datei („original“) exportieren. Die Datei im EndNote öffnen (es gibt eine kostenlose Trialversion) und gleich wieder als .xml (Einstellung „show all fields“) exportieren…

| | |

Office-Apps Teil 2 – PlainText & WriteRoom

Meinen ersten Versuch, in der Vorlesung mitzuschreiben, bestritt ich ja wie gesagt mit der Gratisversion von PlainText. Das funktionierte allerdings nur bedingt gut, die Bannereinblendungen am unteren Bildrand führten dazu, dass bei jedem Bannerwechsel das Bild sich verschob. Wenn man die ganze Zeit auf den Bildschirm schaut macht das keinen Spaß. Die 1,59€ für die…

|

Vorerst kein Citavi für Mac

Kürzlich flatterte der Citavi-Newsletter rein, mit traurigen Nachrichten, denn die Entwicklung von Citavi für Mac ist vorerst eingestellt worden. Wie bereits im Mac-Newsletter und in unserem Forum mitgeteilt, stellen wir nach zweieinhalb Jahren die Entwicklung für Citavi Mac ein. Wir haben große Anstrengungen bei der Entwicklung unternommen, um die selbst gesetzten Anforderungen zu erfüllen. Unter…

| | |

Weiter im Test: Officeanwendungen Teil 1

Das iPad und die Officeanwendungen… Also für alles, was so um die Uni rum passiert, ist das iPad schon praktisch: Bücher bestellen, univis / Studienkonto checken, zur Prüfung anmelden, surfen, eMails, facebook, … – funktioniert dank freiem Uni-WLAN alles super. Daheim im Netz natürlich auch oder wenn man eine 3G-Version des Tablets besitzt. Kommen wir…

Von Schreibwerkstätten und Coachingstunden

Neues von der Dissertations-Front: Nach der Besprechung mit meinem Professor am Montag bin ich zwar gut ausgelastet, aber auch wieder voll motiviert Wir haben den Aufbau der Arbeit umgestellt und wieder sind ein paar mehr Knoten aus dem roten Faden raus! *freu* Erfreulicherweise schlossen sich am Dienstag gleich eine offene Schreibwerkstatt vom Doktorandenzentrum an und…

| |

Doktorandenschreibwerkstatt

Hurra, was in Amerika, in Deutschland und sogar in Linz schon lang verbreitet ist, findet endlich auch nach Wien: Doktorandenschreibwerkstätten. Allein vorm Rechner grübeln ist ja das eine, aber gerade ein Mammutprojekt wie eine Dissertation schreibt sich nicht so leicht runter. Gelegentlich mal rauskommen und „Leidensgenossen“ treffen, Probleme diskutieren und sich über Techniken und Verfahrensweisen…

Von Sprechstunden und Verwaltungsakten

Die letzte Woche verbrachte ich eigentlich primär mit Sprechstundenhopping. Alles fing letzte Woche Montag damit an, dass ich eigentlich nur wissen wollte, welches Formular ich benötige, wenn ich nun demnächst meine Dissertation einreichen will. Dabei erfuhr ich im Prüfungsreferat, dass mittlerweile alles anders ist. Denn auch wenn ich damals einen Betreuer und einen Zweitbetreuer angegeben…