| | |

eReading – endlich ein echter Markt

Nokia baut nun Netbooks und dafür steigen Apple, Samsung und Sharp ins eReading-Geschäft ein… Endlich ist aus dem Gadget-Trend „ein echter Markt“ für Hardware und eBooks geworden, wie Yasunori Yata von Sharp bereits zitiert wurde. EPUB wird mittlerweile als „das MP3 der Buchbranche“ bezeichnet, eine Entwicklung, an der Sony mit seiner PRS-Serie an eReadern nicht…

| | | |

ebooks reloaded

Tja, kaum sind eBooks nun wirklich auf dem deutschsprachigen Markt eingezogen, bleiben die hitzigen Debatten auch nicht aus. Da ich persönlich ja einen stark ausgeprägten Technikfimmel habe, bin ich natürlich FÜR die Digitalisierung des Buches, wobei ich einige Printausgaben auch nicht missen möchte. Aber für Bestseller, die man mal eben einmal und nie wieder liest,…

|

Vom „Volltextfinder“ zur offiziellen eBook-Plattform des deutschen Buchhandels

libreka! heißt’s und ist vor anderthalb Jahren vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels eingerichtet worden, wobei die Pläne für ein eBook-Portal erst im Herbst 2008 öffentlich wurden. „Unser Ziel ist es, die Internetseite zur ersten Adresse für E-Books auszubauen“, sagt Ronald Schild, Geschäftsführer des Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels (MVB/Frankfurt). 100.000 Titel sind bereits auf libreka!…

|

60$ für jedes Buch

Soviel gibt es pro Buch und Autor dank der Einigung der Authors Guild und die Association of American Publishers auf einen Vergleich mit Google. Mindestens, es können immerhin bis zu 300,-$ werden. Was das genau für die deutschsprachigen Autoren bedeutet, habe ich – zumindest auf den ersten Blick – noch nicht gefunden. Alle wichtigen Infos…

|

Lieblingsbücher

Es ist wieder einmal Zeit, Österreichs Lieblingsbücher zu küren. Dazu muss man sie zwar erst einmal nominieren, aber dafür kann man wie immer auch spannende Dinge gewinnen. 😉 Noch bis 15. März kann man sein Lieblingsbuch vorschlagen – jeweils eines pro Kategorie. Alle weiteren Infos gibt’s hier.

| |

Dann druck Dir doch dein Wiki selbst!

Man lese und staune: die deutschsprachige Wikipedia-Seite hat nun einen Print-on-Demand-Service. Auf heise online ist just zu lesen: „Wikipedia-Nutzer können Artikel nun direkt in der Online-Enzyklopädie individuell auswählen und von einem Dienstleister zu einem gedruckten Buch zusammenstellen lassen. Das ist ein Ergebnis der Ende 2007 geschlossenen Kooperation zwischen der Wikimedia Foundation mit der PediaPress GmbH….

| | | |

Google vs. Kulturrat – der Kampf um die Rechte am Buch

„Es ist ein Unding, dass ein Unternehmen wie Google über Jahre hinweg unter Missachtung der Rechte der Urheber und Verlage sieben Millionen Bücher digitalisiert“, betonte der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann. So steht es in einer Meldung vom Montag auf heise online. Kurz: es geht um Googles Buchsuche books.google.de. Für’s Studium finde ich die…