|

Literaturverwaltung – Teil 1: Windows & Mac

Durch das Seminar über wissenschaftliches Schreiben bin ich neulich mal wieder mit Literaturverwaltung in Kontakt gekommen und muss sagen, dass ich schon recht begeistert bin. Man hat – je nach Umfang des jeweiligen Programmes – nahezu alles auf einen Blick zusammen – Literatur, Zitate, Ausleihfristen, Exzerpte, Aufgabenliste, Bibliotheken & Signaturen sowie Ideenmanager und diverse Planertools. Insgesamt schon sehr praktisch, wenn man längere Aufsätze, eine Diplom-/Magisterarbeit oder Dissertation oder überhaupt ein gut zu recherchierendes Buchprojekt plant. Ich bin jedenfalls gerade ganz hin und weg von all den ungeahnten Möglichkeiten!

Allerdings sind viele der Programme kostenpflichtig – und das oft nicht zu knapp. Kostenlose Testversionen mit eingeschränktem Funktionsumfang sind allerdings fast überall drin.

Ich hab mal einen kleinen Überblick über die vorhandene Windows & Mac Software für Euch zusammengetragen.

Citavi
Bislang was Funktionsumfang, Handling und Übersichtlichkeit angeht mein absoluterFavorit. Das Programm besteht aus drei Teilen: Literaturverwaltung, Wissensorganisation und Aufgabenplanung, die alle reibungslos miteinander interagieren; man kann Aufgaben zu einem gerade aufgerufenen Titel anlegen – „zurückbringen“ beispielsweise, etc. Besonders intelligent finde ich ja die Übersicht über entliehene & verliehene Titel!

Schlau ist auch der „Picker“: per Klick wird das aktuelle Dokument – sei es ein Textdokument direkt am PC oder nahezu jede beliebige Internetreferenz – als neuer Titel in Citavi aufgenommen, markierter Text als Zitat natürlich mit Quellenangabe gespeichert, Bilder als Bildzitat oder Cover aufgenommen und noch einiges mehr.

Citavi arbeitet mit Firefox, Internet Explorer, Open Office und MS Word zusammen und kann verschiedene Datenbankformate wie EndNote, BibTeX, etc. im- und exportieren. Die kostenlose Version „Citavi free“ hat den vollen Funktionsumfang, speichert allerdings nur 100 Datensätze, was für Hausarbeiten und kleinere Projekte sicherlich völlig hinreicht. Die Pro Version Citavi Pro kostet 91,63€. Einige Universitäten arbeiten mit Citavi zusammen und stellen ihren Studenten die Software kostenlos zur Verfügung (die Uni Wien leider nicht).

Citavi (Windows, USB-Stick, Linux (Wine))
kostenlose Version Citavi free
Vollversion 91,63€

EndNote
Angeblich der Marktführer was Literaturmanagement anbelangt. Auch Endnote verfügt über drei grundlegende Funktionen: 1. direkte Online-Recherche in Fachinformationsdatenbanken und Bibliothekskatalogen, 2. die direkte Übernahme und Verwaltung recherchierter Literatur in eine eigene Datenbank und 3. die Fähigkeit, in Zusammenarbeit mit Textverarbeitungsprogrammen automatisch Referenzlisten zu erstellen. Nur wirklich übersichtlich finde ich das Programm jetzt nicht. Es ist außerdem in englischer Sprache und spontan fand ich die Stelle nicht, an der ich hätte auf Deutsch wechseln können – nicht, dass ich etwas gegen Englisch hätte, aber der Spellchecker überschlug sich bei nahezu jedem Wort und die „add“-Funktion war nicht auswählbar. Immerhin gibt es direkten Support vom technischen und vom Kundenservice sowie ein Userforum.

Außerdem hat das Programm eine eingebaute Synchronisation für Pocket PC (finde ich jetzt schon sehr veraltet) und exportiert in .txt, .rtf, .html und .xml. Es gibt eine 30-Tage Testversion.
via adeptscience.de ab 207,-€

EndNote (Windows, Mac OS)
30-Tage Testversion
ab 207,-€

Reference Manager
Vom selben Hersteller wie EndNote, gibt es auch hier eine 30-Tage Testversion, die ich mir allerdings nach dem EndNote Test schon nicht mehr geben möchte.

Können soll es vor allem Onlinerecherche und man soll damit die eigene Datenbank via Web Publisher für Kollegen im Inter- & Intranet zugänglich machen können. Für Naturwissenschaften klingt das ganz interessant.

Reference Manager (Winwows, Max OS)
30-Tage Testversion
via adeptscience.de ab 304,75€

ProCite
Nochmals der selbe Hersteller, nochmals keine Lust mehr. Zu teuer für den veralteten und doch recht schmalen Funktionsumfang.

ProCite (Windows, Mac OS)
30-Tage Testversion
via adeptscience.de – 207,-€ bzw. 126,50€ für Studenten

LitLink
LitLink ist eines der wenigen kostenlosen Datenbanksysteme und verwaltet Literatur, Text, Drucke, Archive, Personen, Netzwerke, Webseiten, Bilder und Projekte.
Ich fand es eher unübersichtlich und konnte mich nicht wirklich einfinden. Immerhin die Literaturverwaltung habe ich in ihren Grundzügen spontan erfassen können – man kann für jeden angelegten Titel noch Links und Ideen eingeben und der integrierte Webbrowser ermöglicht eine zielgerichtete Recherche – von jedem Titel aus.

LitLink (Windows, Mac OS)
Freeware

Bibliographix
Übersichtlich und mit sinnvollem Funktionsumfang; die vier Hauptteile des Programms sind Ideenmanagement, Literatuverwaltung, Bibliotheken und Datenaustausch. Die ersten beiden bieten wenig Überraschungen, die Literaturverwaltung bietet die Möglichkeit der Verschlagwortung, Verknüpfungen der Titel mit Dateien oder Internetresourcen, Zitate, Querverweise und Anmerkungen. „Bibliotheken“ beinhaltet den Zugang zu verschiedenen Fachbibliotheken und ist sinnigerweise durch eigene Kataloge erweiterbar. Durch diesen Direktzugang erspart man sich das Abtippen der Titeldaten; sie werden einfach heruntergeladen und als Titel angelegt. „Datenaustausch“ umfasst einen sehr umfangreichen Datenim- & -export in diverse Formate, die in der Pro Version noch umfangreicher wird. Außerdem können in der Pro Version auch mehrere Nutzer auf dieselbe Datenbank zugreifen, man kann einzelne Projektlisten exportieren und noch einiges mehr. Schon sehr nett und soweit sicher meine zweite Wahl.

Bibliographix (Windows)
kostenlose Bibliographix Basic Version
regulär: Pro Version 98,-€ bzw. als USB-Stick 123,-€
für Studenten: Pro Version 49,-€ bzw. als USB-Stick 74,-€

intranda Dr.
intranda Dr. wird offenbar nicht mehr weiterentwickelt und auch nicht mehr supportet. Dafür gibt es die Vollversion zum kostenlosen Download. Für alle, die MS Access 2000, MS Access 2002 oder MS Access XP nutzen sicher ein nettes Goodie!

intranda Dr.
kostenlose Vollversion ohne Support

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

  1. Pingback: Adventkalender – 8. Dezember : ViennaWriter’sBlog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.