ViennaWriter Authorpreneur

Das große Grübeln

Ach je, ich sag’s Euch… Ich war heute Nachmittag im Kaffeehaus und hatte einen totalen Schreibdrang, aber das Netbook ist ja noch immer in Reparatur. Und mit Hand schreiben kann ich nur Briefe und Lyrik, bei längeren Sachen komm ich gar nicht nach! Da bin ich in Gedanken schon zehn Zeilen weiter, vergesse alles und bin frustriert… Was mach’ ich nur, was mach ich nur? Jetzt daheim schreiben, eh klar, das werde ich auch gleich tun. Aber generell?

Wie gesagt würde mich ja das Asus eee 1000HE mit den 9,5 Stunden Akkulaufzeit schonmal sehr reizen, alternativ wäre ich auch für ein Lenovo S10e zu begeistern, das ist bei Chip noch immer auf Platz 1… Aber so wirklich übrig habe ich das Geld leider auch nicht… Wiederum andererseits weiß man nie, wann das MSI U100 aus der Reparatur wiederkommt (3 Wochen sind es sicher noch) und ob der Fehler dann auch wirklich beseitigt ist – letztes Mal kam es nach 5 Wochen ja auch kaputt zurück. *sfz*

4 thoughts on “Das große Grübeln

  1. Da gibts nur eines: Üben. Konzentration. Willen. Ich schreibe gern mal mit der Hand … ein Notebook kommt mir nicht mehr ins Haus, außer ich verreise wochenlang um zu schreiben. Schlecht für die Augen.

  2. *lach* Das Problem ist, dass wenn ich mit der Hand so schnell schreibe wie ich denke, kann das hinterher keiner mehr lesen. Und ich auch nicht! 😉

  3. Mach’s wie der Geheimrat: Schaff Dir einen Sekretär an. Ich bin mir sicher bei der wirtschaftlichen Lage finden sich bestimmt welche, die das liebend gern machen und weit unter dem Preis eines Notebooks bleiben.

  4. Ja… Das wäre auch eine Möglichkeit… Ich kann ja mal fragen, ob es im Kaffeehaus eine Förderung für notleidende Jungautoren gibt – dann könnten die einen der Ober gleich mal für’s Stenographieren abstellen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.