ViennaWriter Authorpreneur

Sie wollten doch schon immer ein Mäzen werden, oder?

Die treffendere Bezeichnung wäre allerdings eher “Investor”, wenn man sich die Selbstvermarktung von Tao Lin anschaut. So berichtet der britische Telegraph am Sonntag, der 25Jährige verkaufe 10%-Anteile an seinem nächsten Buch. Preis: 2.000$. Für fünf der insgesamt sechs Anteile hätten sich bereits Investoren gefunden, schreibt Tao in seinem Blog. Mit dem Geld will Tao die Monate überbrücken, die er brauchen wird, das neue Buch fertigzustellen, nachdem er seinen Job bei einem Literaturmagazin gekündigt hat. Außerdem glaubt er, durch den Verkauf der Anteile hinterher mehr Gewinn zu erzielen, da er zum einen durch die “Käuflichkeit” einen Motivationsschub bekommt, zum anderen erhofft er sich, dass die Investoren sein zweites Buch am Markt pushen werden.

Interessante Herangehensweise. Mich würde es vermutlich wuschig machen und ich würde gar nichts mehr schaffen (Stichwort “Writer’s BLock”), aber jedem das Seine…

Tao Lins erstes Buch rangiert übrigens laut Telegraph bei Amazon auf Verkaufsrang 29.914, auf der deutschsprachigen Amazonseite ist es Platz 44.824 der englischsprachigen Bücher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.