So ja nun nicht!

Tja, das kann man machen, wenn man quasi über ein Monopol verfügt, nämlich still und heimlich die Datenschutzrichtlinien ändern ohne es einem zu sagen, nicht einmal den Nutzern. Wen wundert’s nun, dass hier von Google die Rede ist. Bei diepresse.com liest man: „Google hat ohne Ankündigung seine Datenschutzrichtlinien geändert. Seit Donnerstag zeichnet der Internet-Gigant auch Details zur Nutzung von Google-Diensten auf. Begründet wird die Änderung mit dem Hinweis, dass man Internetbetrügern schneller auf die Schliche kommen will.“ Super Argument dafür, dass ein amerikanischer Konzern die Daten von allen Usern weltweit einheimst. *kopfschüttel* (Sorry, Mr. Obama, da hat Ihr Vorgänger leider zuviel an Vertrauen vertan!)

Und das, NACHDEM mein Blog mit dem Feedburner zum Googleserver migriert ist… *sfz* Naja, das iGoogle und den RSS-Reader hab ich schonmal gewechselt, Netvibes ist ja auch ein super Dienst. Und für Suchanfragen wird ab sofort ask.com konsultiert. Den Rest werde ich bei Gelegenheit auch noch umstellen, aber so zwischen Tür und Angel geht das leider nicht und außerdem wollte ich den Feedlesern dieses Blogs nicht noch eine Umstellung innerhalb von zwei Wochen zumuten.

Warum ich wechsele? Google ist doch so nett und Google kann doch so viel! Ja, kann es, können andere aber auch und noch viel mehr. Und nett finde ich das gar nicht. Und deswegen: einfach aus Protest.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Pingback: eBooks überall | ViennaWriter'sBlog
  2. Pingback: /var/log/eisenbeisser » all the same

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.