ViennaWriter Authorpreneur

Meine erste Criminale – oder auch: in your face, Möwe!

In diesem Jahr war ich das erste Mal als Autorin bei der Criminale in Büsum, dem großen Branchentreff des deutschsprachigen Krimis. Etwa 300 Autoren, dazu Agenten, Verleger, Fachvorträge, Diskussionsrunden, Workshops und VIEL Netzwerken (aka: wenig Schlaf und viel gelacht). Ich glaub, das waren die bisher besten Tage meines Lebens.

Ich bin ohne große Erwartungen hingefahren. Eine Handvoll Autorenkollegen kannte ich ja schon und die Workshops, zu denen man sich schon im Vorfeld anmelden konnte, klangen alle sehr interessant. Dann kam ich an, und es war alles anders. Unendlich viel besser.

Ich habe unsagbar liebe Menschen kennengelernt, mit denen ich viele wundervolle Stunden verbringen durfte. Die Workshops waren spannend und haben mir (und natürlich meinem Schreiben) viel gebracht. Die Glauser-Preisverleihung am Donnerstagabend war unglaublich nett moderiert und musikalisch begleitet und das darauf folgende Networking ein Riesenspaß. Und dann ging die Criminale noch zwei Tage weiter. 🙂

Kurz von vorne:
Mittwoch angekommen und sofort versackt bis morgens um halb vier.

Donnerstagvormittag dann spontan frei gehabt (*hüstel*) und dann leider das Ersttäter-Treffen verpasst, weil ich noch ein Nutellabrötchen unten am Strand essen musste. Mein letzter Besuch in Büsum ist eine Weile her gewesen und eine Möwe, die in etwa so groß war wie ich damals, hat mir im vollen Flug mein Nutellabrötchen geklaut. In diesem Jahr war die Rache dann mein, sie bekam nix ab, “die Möwe”. In your face!!! Leider hab ich aufgrund meiner Verspätung zum Ersttäter-Umtrunk bis heute nicht rausgefunden, wer über die Criminale nun eigentlich mein Pate gewesen wäre, aber ich glaub, ich hab mich auch so halbwegs gut geschlagen. Dann Podiumsdiskussion zum Thema Lesungsaquise, gefolgt von einem Workshop zum Thema Stimmtraining / Stimme aufwärmen für Lesungen. Ich hab etwa 10 Jahre nicht gesungen, aber mich an fast alles gleich erinnert. Und war gleich wieder angefixt, auch in der Richtung bald wieder mal was zu machen – danke Thomas Schrage für den tollen Workshop! Danach kurz umziehen für die Glauser-Preisverleihung. Und die war dann grandios moderiert von Ralf Kramp, meine Wohnkomplizin Anja Marschall hielt die Laudatio für die Nachwuchstäter und für den Ehren-Glauser für Heikedine Körting zog Sascha Gutzeit dann auch noch alle musikalischen Register. Dazu die Zucchini Sistaz – insgesamt ein grandioser Spaß! Gefolgt von mehr Party und Versacken, wobei ich den Abend eher etwas vorsichtiger war.

Freitag startete erbarmungslos früh mit einem Workshop in Selbstverteidigung. Danke an Gerald Hagemann (alias Robert C. Marley) für den supernetten Workshop – sehr angestaubte Erinnerungen an Aikido wurden wach und es hat (auch mit nur anderthalb Händen) riesig Spaß gemacht. Nicht zuletzt dank Oliver Buslau! Danke, dass Du mich nicht hast fallen lassen. 🙂 Danach gab es ein Mittagessen der Mörderischen Schwestern und nach dem haben wir dann alles andere geschwänzt und hatten einfach eine tolle Zeit auf der Sonnenterrasse und am Strand mit endlosen Gesprächen, viel Lachen und der ein oder anderen wilden Plot-Idee. Gefolgt von einem sehr netten Abend im Criminale-Hauptquartier. Natürlich wieder versackt. Was sonst?

Samstag. Letzter Tag? Ehrlich jetzt? Och nö!!! Start bei viel Kaffee und der Vollversammlung des Syndikats, danach etwas Freizeit mit mehr tollen Gesprächen und dann noch ein spannender Vortrag eines Kriminaltechnikers, aka: Spurensicherung. Jetzt nach Hause fahren? Ach nein, die anderen Abende waren so nett… Da waren ja noch Günther Thömmes, Gitta Edelmann, Judith Merchant, Marvin Entholt, Janet Clark und Alice Spogis mit von der Partie und so viele andere… Danke für die unvergesslichen Tage. (Eigentlich hätt ich auch einfach die Teilnehmerliste posten können… 😉 )

Nächstes Jahr findet die Criminale in Marburg statt. Und ab heute sind es noch 343 Mal Schlafen… Leute, ich freu mich schon wieder auf Euch!

#einfachdankesagen
#criminale2015 | #criminale | #büsum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.